web analytics

Speck Pumpen Fragen

 Speck Pumpen BADU Fragen

Wie hoch kann eine Pumpe saugen?
Was ist eine selbstansaugende Pumpe?
Warum muss eine selbstansaugende Pumpe mit Wasser erstbefüllt werden?
Welchen Wartungsaufwand haben BADU Pumpen?
Wie nehme ich meine Pumpe wieder in Betrieb, wenn sie länger nicht genutzt wurde?
Was sind Verschleißteile?
Wie überwintere ich meine Pumpe?
Wie überwintere ich meine Gegenstromanlage?
Wie überwintere ich meine Schwimmbad-Absorber-Anlage?
Wie funktioniert die Rückspülung der Sandfilter-Anlage?
Soll die Pumpe beim manuellen Umschalten des 6-Wege-Rückspülventils ausgeschaltet sein?
Dauerschalldruckpegel
Elektrische Trennung
Filterdimensionierung
Gleitringdichtungen
Motorschutzschalter
Rückspülung
Typenschild
Wartung
Wie hoch kann eine Pumpe saugen?

> Die theoretisch maximale Saughöhe beträgt 10,33 m – direkt abhängig vom Luftdruck (1.033 hPa = normal). Technisch bedingt sind nur etwa 7 bis 8 m Saughöhe erreichbar. Davon müssen Sie noch die Widerstandsverluste in Pumpe, Anschlussleitungen und Armaturen abziehen. Mediumabhängige Faktoren (z. B. Dampfdruck, Dichte, Viskosität) verringern die maximale Saughöhe eventuell weiter.

Was ist eine selbstansaugende Pumpe?

Eine selbstansaugende Pumpe ist in der Lage, Luft- und Gasanteile mitzufördern. Sie kann die Saugleitung selbsttätig entlüften (Luft evakuieren). Bei der Inbetriebnahme muss die Pumpe erstbefüllt werden.

Warum muss eine selbstansaugende Pumpe mit Wasser erstbefüllt werden?

Eine selbstansaugende Pumpe braucht eine ausreichende Menge Wasser im Pumpengehäuse. Nur dann kann sie
Luftanteile in der Saugleitung transportieren. Also müssen Sie Ihre selbstansaugende BADU Pumpe bis zum Sauganschluss mit Wasser auffüllen. Tun Sie das nicht, kann die Pumpe durch Trockenlauf Schaden nehmen. Außerdem sollten Sie die Ansaugphase nicht durch wiederholtes Einund Ausschalten unterbrechen, da sonst der Prozess von vorne beginnt.

Welchen Wartungsaufwand haben BADU Pumpen?

BADU Pumpen sind generell wartungsfrei. Um einen gleichbleibenden Förderstrom und eine gute Filtration des
Schwimmbadwassers zu gewährleisten, brauchen Sie nur das Saugsieb der Pumpe in regelmäßigen Abständen zu reinigen. Eine schnelle Sichtkontrolle von Zeit zu Zeit – das ist alles.

Wie nehme ich meine Pumpe wieder in Betrieb, wenn sie länger nicht genutzt wurde?

Nach längerem Stillstand (z. B. nach dem Winter) prüfen Sie Ihre BADU Pumpe vor dem Einschalten auf Leichtgängigkeit. Drehen Sie dazu die Motorwelle mit einem Schraubendreher leicht durch. Sollte sich der Motor über die Monate festgesetzt haben, lösen Sie so die Blockade. Nur wenn Ihre Pumpe danach immer noch schwergängig bleibt oder ungewöhnliche Geräusche entwickelt, lassen Sie die Pumpe von einem geschulten Fachmann überprüfen.

Was sind Verschleißteile?

Verschleißteile sind alle dichtenden und rotierenden Elemente einer Pumpe. Also die Gleitringdichtung, O-Ringe,
Flachdichtungen, das Laufrad und die Kugellager. Auch bei BADU sind Verschleißteile leider von der Gewährleistung ausgenommen, weil im Gebrauch ein Verschleiß von Mechanik physikalisch nicht vermeidbar ist – so wie Sie an Ihrem Auto die Reifen ersetzen, wenn sie abgefahren sind.

Wie überwintere ich meine Pumpe?

Ganz einfach: Pumpe entleeren, trocken und frostsicher einlagern. Mit einem Tuch vor Staub schützen.

Wie überwintere ich meine Gegenstromanlage?

Einbau-Gegenstromanlagen in Außenbecken sind in den Wintermonaten leicht gegen Frostschäden zu schützen: Senken Sie den Wasserspiegel Ihres Schwimmbeckens bis auf die Unterkante des Sauganschlusses ab. Bauen Sie die Pumpe der Anlage aus und lagern Sie sie in einem trockenen Raum. Lassen Sie die Kugelhähne halb geöffnet, sodass sich die Zwischenräume entleeren können.

Wie überwintere ich meine Schwimmbad-Absorber-Anlage?

Schwimmbad-Absorber müssen Sie am Ende der Badesaison komplett entleeren, damit Sie Frostschäden vermeiden. Bei Absorbern auf Flachdächern oder Dächern mit einer Neigung bis 30° öffnen Sie dazu die Absorberverbinder und heben Sie die Platten einzeln an, bis das Wasser komplett aus den Absorbern gelaufen ist.

Wie funktioniert die Rückspülung der Sandfilter-Anlage?

Meist wird das Badewasser von Schwimmbädern über Sandfilter gereinigt. Diese müssen regelmäßig rückgespült
werden, um das Sandbett aufzulockern und abgefilterte Verunreinigungen ins Abwasser abzuleiten. Filter-R ückspülarmaturen übernehmen die unterschiedlichen Betriebsfunktionen durch spezielle 6-Wege-Ventile,
die Sie per Hand einstellen müssen. Viel einfacher und komfortabler übernimmt diese Aufgabe ein elektronisches Rückspülventil – das arbeitet nämlich vollautomatisch

Soll die Pumpe beim manuellen Umschalten des 6-Wege-Rückspülventils ausgeschaltet sein?

Ja, das ist sinnvoll. Zur Vermeidung von Druckstößen in der Anlage und zum schonenden Umgang empfiehlt es sich, die Pumpe auszuschalten.

Dauerschalldruckpegel

Beschreibt die Lautstärke einer Schallquelle. Die Größe des Schalldruckpegels wurde eingeführt, damit der Wertbereich 0 bis 150 dB(A), den das menschliche Gehör verarbeiten kann, sinnvoll verwendet und dargestellt wird. Zur Orientierung: Eine ruhige Unterhaltung verursacht einen Schalldruckpegel von ca. 60 dB(A) – die Pumpen-Baureihe BADU 90 z. B. ist im Betrieb leiser. Genaue Messwerte für BADU Produkte finden Sie im Datenblatt einer Pumpe, das der Lieferung beiliegt, und gerne auch vorher auf Anfrage. Die Werte sind in 1 m Entfernung mit einem Schallpegelmessgerät nach DIN 45635 ermittelt.

Elektrische Trennung

Aufgrund der Laufradkonstruktion und der nicht leitenden Kunststoffteile verfügen alle BADU Pumpen der Kunststoff-Baureihen über eine elektrische Trennung. Die Motorwelle kommt mit dem im Kreislauf befindlichen Wasser nicht in Berührung. Für BADU Grauguss- und Bronze-Baureihen gilt dies

Filterdimensionierung

Die erforderliche Filterfläche Ihres Sandfilters errechnet sich aus dem Förderstrom der Pumpe
und der Strömungsgeschwindigkeit im Filter. Diese sollte nicht über 50 m/h betragen. Die Filterwirkung ist umso besser, je langsamer die Filtergeschwindigkeit ist.

Gleitringdichtungen

Sind dynamische Dichtungen, die rotierende Wellen zuverlässig gegen eine Wand abdichten, also z. B. die Motorwelle gegenüber dem Pumpengehäuse. Sie bestehen aus 2 aufeinander gleitenden Bauteilen (Gleitring und Gegenring). Da die Gleitringdichtungen ein dynamisches, also rotierendes Teil sind, gehören sie zu den Verschleißteilen.

Motorschutzschalter

Schützt den Motor vor Überlastung. Anders als beim >Wicklungsschutzkontakt ist der Motorschutzschalter nicht selbstrückstellend. Er muss nach Auslösung manuell rückgestellt werden. Bitte nehmen Sie die Rückstellung nicht selbst vor, sondern rufen Sie Ihren Pool- Fachmann. Drehstrommotoren haben übrigens generell keinen integrierten Motorschutz,sondern brauchen immer eine Individuallösung vom Elektrofachmann vor Ort. Ein Motorschutzschalter ist z. B. in den Wechselstrom- Varianten der Baureihen BADU 90/7 bis BADU 90/20 und BADU Bronze verbaut.

Rückspülung

Ihr Filter muss regelmäßig gereinigt werden,
weil Schmutz bei seiner Filterarbeit im Medium
zurückbleibt. In der Pooltechnik geschieht das
nach dem einfachen Prinzip der Rückspülung:
Die Fließrichtung des Filterstroms wird lediglich
umgekehrt. Dabei lösen sich Schmutzteilchen
vom Filter und gelangen mit dem Rückspülwasser
aus dem Filter in die Kanalisation.
Der Rückspülvorgang kann manuell mit den
BADU Mat Ventilen oder vollautomatisch, z. B.
mit der BADU EasyTronic, ausgeführt werden.

Typenschild

Jede Pumpe bzw. Gegenstromanlage verfügt
über eine Typenbezeichnung. Am Pumpengehäuse
zu finden als silberner Aufkleber.
Dieses Typenschild enthält alle wichtigen
Angaben zum Produkt (Bezeichnung,
Nennstrom, Spannung, Serien-Nr.). Sollten
Sie Fragen haben, notieren Sie sich bitte die
Bezeichnung und die Serien-Nr. und geben
Sie diese Daten an Ihren Schwimmbad-
Fachmann bzw. an uns durch. Auch wenn Sie
Ersatzteile benötigen, sind diese Daten sehr
wichtig.

Wartung

BADU Produkte sind normalerweise wartungsfrei. Lediglich bei selbstansaugenden BADU Pumpen müssen Sie regelmäßig das Saugsieb überprüfen und reinigen (1-mal pro Woche). Sinnvoll ist auch eine regelmäßige Sichtkontrolle, ob Pumpen und Anlagen korrekt arbeiten und dicht sind.
Und rechtzeitig vor dem ersten Frost müssen Pumpen und Gegenstromanlagen fachgerecht in den richtigen Zustand für die >Überwinterung gebracht werden. Bitte beachten Sie hierzu die jeweilige Betriebsanleitung.

Rufen Sie uns an 071 558 50 50 oder Email info@badipool.ch

Wir konzentrieren uns ausschliesslich auf den Poolbau, für uns ist Qualität kein Zufall.

Menü